MyCSSMenu Save Document

Chicago & New England 2013
7 Tage in Chicago, die Geburtsstätte der Wolkenkratzer. 21 Tage durch New England – im Fokus bunte Dörfer und pittoreske Leuchttürme – Wanderungen entlang steiler Felsenklippen, malerische Buchten,
herbstliche Wälder, rauschende Wasserfälle und tiefblaue Seen.

Prolog
New England ist jene Region im Nordosten der USA, das neben Virginia der Ursprung der englischen Besiedlung Nordamerikas war. New England besteht aus den sechs Bundesstaaten Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island und Vermont. In Cape God/Massachusetts landete im Jahr 1620 die Mayflower mit den Pilgervätern an Bord. In Boston fand die berühmte Tea Party statt und von hier wurde später die amerikanische Unabhängigkeit erklärt. New England wird deshalb auch als die Wiege der USA bezeichnet. New England hat vier ausgeprägte Jahreszeiten, die schönste davon ist zweifellos der Indian Summer im Herbst.

Planung/Buchung
Es ist die 16. USA-Reise und wie auf den bisherigen Reisen eine Mischung aus Städte und Natur. Zuerst eine Woche in Chicago und anschließend drei Wochen durch die New England-Staaten Maine, Massachusetts, New Hamsphire. Reisezeit ist September/Oktober 2013 – die Jahreszeit der spektakulären Laubfärbung in New England. Die Planung beginnt im Spätherbst 2012. Wissenswerte Informationen, wie der Verlauf der Laubfärbung (Fall Foliage), suche ich mir im Internet zusammen. Lesenswerte Ergänzung in Papierform sind The Photographers Guide to the Maine Coastund The Photographers Guide to Acadia National Park.” Wissenwertes über die Leuchtürme in New England findet sich in der 438-seitigen Lektüre „The Lighthouse Handbook New England. Bis die komplette Reiseplanung mit Flug- und Hotelbuchungen, Restaurantreservierungen und Auswahl der Foto-Locations abgeschlossen ist, werden noch einige Monate vergehen.
Gebucht sind ein Nonstop-Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Chicago, ein Inlandsflug mit United Airlines von Chicago nach Boston, der Rückflug mit Swiss von Boston nach Zürich, sowie die Zubringerflüge von und nach Nürnberg. Vorgebucht sind die Übernachtungen in Chicago, Gloucester, Kennebunkport, Rockport, Bar Harbor und Boston. Um jeglichen Zeitdruck zu vermeiden, sind die täglichen Unternehmungen und Fahrstecken großzügig eingeteilt.

Chicago am Südwestufer des Lake Michigan ist Nordamerikas Stadt der Architektur. Viele berühmte Architekten haben ihre Spuren in Chicago hinterlassen. Überall findet man Museen, Kunstgalerien, Theater, Bars und Restaurants in der drittgrößten Stadt der USA. Chicago, auch bekannt als Windy City, bietet so viele Sehenswürdigkeiten, dass man ohne Langeweile zwei bis drei Wochen in der Stadt verbringen kann. Chicagos Museen gehören zu den angesehensten der USA, u.a. das Museum of Science & Industry, The Art Institute of Chicago oder The Field Museum of Natural History. Geplante Besuche sind Adler Planetarium, Chicago Cultural Center, Grant Park, Hancock Observatory, Lincoln Park, Michigan Avenue, Montrose Harbor, Old Town und der eine oder andere Museumsbesuch.

Kulinarik
Damit der Genuss nicht zu kurz kommt, wird die Restaurantwahl sorgfältig geplant. Chicago ist zwar nicht das Gourmet-Mekka wie New York oder San Francisco, aber immerhin findet man eines der drei besten US-Restaurants in Chicago. Das 3-Michelin-Sterne-Restaurant Alinea, seit 2007 unter „The World’s 50 Best Restaurants” zu finden, ist ein Muss für Foodies. Nach Recherche in den Online Guides Forbes Travel Guide, Michelin und Yelp kommen das Alinea (3-Michelin-Sterne), Spiagga (1-Michelin-Stern), Takashi (1-Michelin-Stern), Shaw’s Crab House auf die finale Liste. Ein USA-Reise ohne eine Steakhouse besucht zu haben, geht mal gar nicht. Unter den vielen hervorragenden Restaurants wähle ich das Capital Grille und Chicago Cut Steakhouse aus. In Boston wähle ich L’Espalier, No. 9 Park und Menton aus. Mit zahlreichen Awards (AAA Diamond, Forbes, Michelin, Wine Spectator etc) ausgezeichnet, bieten die ausgewählten Restaurants New/Progressive-American, French, Italian und Asian Cuisine. Spontan einen Tisch am Abend zu bekommen, ist ohne Reservierung in den meisten Fine Dining-Restaurants unmöglich. Bequem ist es von zu Hause über das Online-Reservierungssystem Open Table einen Tisch zu reservieren. Eine Ausnahme macht das Restaurant Alinea mit einem Prepaid-Reservierungssystem.

Tag

Ort

Hikes +++ Trails +++ Sightseeing

1

Nürnberg › Frankfurt › Chicago

Airport Nürnberg › Flughafen Frankfurt › Chicago O'Hare Airport › Sightseeing

2

Chicago Millennium Park › Chicago Cultural Center › Lincoln Park › Old Town

3

Chicago Montrose Harbor › Field Museum › Rush UMC › Lincoln Park Zoo › Lakefront Trail

4

Chicago Art Institute of Chicago › Millennium Park › Grant Park › Alinea

5

Chicago › Bartlett › Chicago Adler Planetarium › Shri Swaminarayan Mandir › Wimette › Evanston › Chinatown
6 Chicago The Loop › Magnificent Mile › Navy Pier › Olive Park
7 Chicago The Loop › River Cruise Tour › Hancock Center
8 Chicago › Boston › Gloucester Eastern Point Light
9 Gloucester › Portsmouth Good Harbor Beach › Odiorne Point SP
10 Portsmouth › Kennebunkport York › Ogunquit › Cape Neddick
11 Kennebunkport Sightseeing
12 Kennebunkport › Portland Portland Head Light › Museum of Art › Old Port

13

Portland › New Harbor Portland Head Light › Freeport › Wiscasset › Christmas Cove › Pemaquid Point

14

New Harbor › Rockport Pemaquid Point › Camden › Marshall Point

15

Rockport › Stonington Camden Harbor › Mount Beatty › Maiden Cliff Trail › Fernald’s Preserve Trail
16

Stonington › Bar Harbor

Sightseeing
17 Bar Harbor Boulder Beach › Otter Cliff › Somesville › Asticou Azaela Garden › Bass Harbor

18

Bar Harbor Boulder Beach › Schooner Head › Corea › Blackwoods Scenic Byway

19

Bar Harbor Augusta Sightseeing

20

Augusta › North Conway Covered Bridges: Newry, Stark, Jackson › Mt. Washington Road › Glen Ellis Falls

21

North Conway Franconia Notch SP › Crawford Notch SP › Conway Lake › Cathedral Ledge

22

North Conway › Meredith Lake Winnipesaukee › Mt. Major Trail › Wolfeboro
23 Meredith Sightseeing
24 Meredith › Chelmsford Concord NH › Longfellow’s Wayside Inn › Concord MA
25 Chelmsford › Boston Cambridge: MIT › Boston: Isabella Stewart Gardener Museum › Piers Park

26

Boston Fan Pier › Freedom Trail › Mother Church › Prudential Tower
27 Boston Mother Church › North End › Freedom Trail › Beacon Hill
28 Boston Paul Revere Park › Zakim Bunker Hill Memorial Bridge › Public Library › ICA
29 Boston › Zürich Beacon Hill › Back Bay › Chinatown › Boston Logan Airport › Zürich
30 Zürich › Nürnberg Flughafen Zürich › Airport Nürnberg



Fotografie
Fotografieren steht im Mittelpunkt dieser Reise. Sich von der Kulisse inspirieren zu lassen, sich vorab Gedanken über das Bild zu machen und das Motiv ins richtige Licht setzen. Landschafts- und Städteaufnahmen ermöglichen das gedankliche Reisen zu einem der schönsten Plätze auf dieser Erde. Eine Fotoreise erfordert einiges mehr an Planung als nur eine Rundreise mit gelegentlichen Fotostops. Die ausgewählten Fotoziele werden je nach Ortslage zu Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang besucht. Für ernsthafte Fotografie sind LightTrac, Sun Surveyor oder The Photographer’s Ephemeris unentbehrlich. Mit diesen Smartphone- oder Tablet-Apps lassen sich Richtung und Winkel von Sonne und Mond vorab bestimmen, inkl. Sonnenaufgang-, Sonnenuntergang-, Mondphase- und Tageslichtzeiten. Ebenfalls hilfreich ist die App NDCalc bei Berechnung der Belichtungszeit, unter Verwendung eines Graufilters. Bei einem längeren Städteaufenthalt stellt sich auch die Frage nach der passenden Kamera – eine DSLR oder eine Kompaktkamera? Wenn man den ganzen Tag unterwegs ist oder in engen Räumen fotografieren möchte, ist eine leichte Kompaktkamera die bessere Wahl.

Foto- und Reisegepäck
Wie viel Gepäck braucht man im Urlaub? Mein Motto: so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Untertags leichte, schnelltrockende Kleidung und passendes Schuhwerk. Eine Softshell- und Regenjacke um für jede Wettersituation gewappnet zu sein. Neben der Kleidung kommt noch das Stativ in den Koffer, während das Notebook, iPad, Kameratasche und sonstiges Elektrozubehör seinen Platz im Trolley findet. Im Fotorucksack werden die Kameras, Objektive, Blitz, Filter mitsamt dem Fotozubehör verstaut. Mit einem Gesamtgewicht von knapp 9 kg ist der Rucksack gerade noch handgepäcktauglich.